Standox – Neuer UV-A-Füller für die professionelle Lackreparatur

11. März 2016

 

Mit dem neuen Standoflash UV-A-Füller U7120 ergänzt die Wuppertaler Reparaturlackmarke Standox ihr Produktportfolio. Der Füller trocknet schnell hart durch und ist direkt schleifbar. So kann der Reparaturprozess beschleunigt werden.

 SX-Standoflash-UV-U7120-Family-CMYK-300dpi

Zur Härtung des UV-A-reaktiven Standoflash UV-A-Füllers U7120 sind die meisten handelsüblichen lacktauglichen UV-A-Lampen (mindestens 400 W) oder gleichwertigen UV-A LED-Lampen geeignet. Bereits nach zwei bis drei Minuten Belichtungszeit pro Schicht ist der 1K-Füller ausgehärtet und kann umgehend geschliffen und weiter bearbeitet werden. Alternativ kann der Füller auch mit dem Standoflash Visit Trocknungsgerät geblitzt werden.

Der Standoflash UV-A-Füller U7120 eignet sich für die direkte Verwendung auf geschliffenen Metalluntergründen sowie auf lackierten Fahrzeugoberflächen. Mithilfe des Standoflex Plastik-Primers U3060 kann der UV-A-Füller außerdem auf starren und halbstarren Kunststoffanbauteilen verwendet werden.

Der Standoflash UV-A-Füller U7120 kommt ohne Verdünnung oder zusätzlichen Härter aus. Er ist spritzfertig erhältlich  in der 1-Liter-Dose und demnächst auch in der 438-Milliliter-Sprühdose verfügbar. Weitere Informationen erhalten interessierte Werkstätten bei ihrem zuständigen Fachberater.

Über Standox

Standox, eine globale Reparaturlackmarke von Axalta Coating Systems, unterstützt seine Kunden mit Produkten in Premiumqualität und umfassender Beratung, um beste Ergebnisse zu erreichen. Als eine der führenden europäischen Reparaturlackmarken, bietet Standox aus Wuppertal, Deutschland, innovative Produktsysteme, präzise Farbtongenauigkeit und überlegene Lacktechnologie. Mit Freigaben namhafter Fahrzeughersteller empfiehlt sich Standox darüber hinaus als ein führender Partner der Automobilindustrie. So hilft Standox professionellen Lackierbetrieben auf Anhieb ein passendes Reparaturergebnis zu erzielen.

 

               Der Artikel wurde 2134 mal gelesen.