SATA cert – Sicherheit vor Nacharbeit

24. September 2010

SATA cert dient der regelmäßigen Kontrolle der Spritzbildqualität – zur Qualitätssicherung Ihrer Lackierungen.

Das Qualitätsniveau einer Lackierung orientiert sich an optisch erkennbaren Faktoren wie Farbtongenauigkeit, Effektausbildung, Glanzgrad etc. Die Lackierpistole ist ein zentraler Bestandteil in der Prozesskette einer Lackiererei und trägt maßgeblich zur Qualitätssicherung bei.
Grundvoraussetzung ist ein gleichbleibender Qualitätsstandard während des gesamten Arbeitsprozesses.
Jede Lackierpistole unterliegt im Laufe der Zeit einem natürlichen Verschleiß. Dies, aber auch Verschmutzungen und Beschädigungen an den Elementen des Düsensatzes können zu negativen Veränderungen des Spritzbildes führen. Es treten Probleme auf, wie z. B. Wolkenbildung, Farbtonunterschiede oder ein abweichender Glanzgrad. Häufig wird dies zu spät erkannt; die Folgen sind steigende Fehlerquoten und teure Nacharbeit.

SATA cert dient der regelmäßigen Kontrolle der Spritzbildqualität. Negative Veränderungen des Spritzstrahls werden sofort erkannt, und Maßnahmen zur Qualitätssicherung können ergriffen werden. SATA cert darf als Bestandteil des betrieblichen Qualitätsmanagements in keiner modernen Lackierei fehlen.

Erstellen von Spritzbildern
Bei Inbetriebnahme einer neuen Lackierpistole bzw. eines neuen Düsensatzes wird ein Referenzspritzbild erstellt. Dieses ist Maßstab für nachfolgende Kontrollspritzbilder, welche in regelmäßigen Zeitabständen, z. B. wöchentlich oder monatlich, mit derselben Pistole angefertigt werden.
Entscheidend für den Vergleich zwischen Referenz- und Kontrollspritzbild sind stets gleiche Spritzparameter.

SATA cert (Art. Nr. 161596) bestehend aus

* Archiv
* Distanzhalter
* Einzelblatthalter
* Spritzbildblock à 25 Blatt

Das SATA cert sollte an einer Wand, außerhalb der Lackierkabine oder im Mischraum montiert werden, so dass es immer im Blickfeld des Lackierers ist.

Download SATAcert_PDF_DE

Hier geht es zum Thema im Forum, Diskutiere mit.

               Der Artikel wurde 7803 mal gelesen.