SATA auf der Messe AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO in Nürnberg vom 04 bis 06 Juni 2013

9. Mai 2013

SATA ist weltweit einer der führenden Hersteller von Lackiergeräten für die Applikation von Nasslacken. Neben handgeführten Lackierpistolen bietet SATA ein breites Programm an Automatik-Lackierpistolen, Niederdruck-Förderpumpen, Materialdruckbehäl-tern, Filtersystemen zur Druckluftaufbereitung und Atem-schutzsystemen an.

Vielfältige Einsatzmöglichkeiten und Sonderlösungen bei der Handapplikation sowie auf vollautomatischen Lackieranlagen und Robotersystemen sichern eine rationelle Serienbeschichtung bei perfektem Oberflächenfinish. SATA Lackierpistolen punkten mit modernster, materialsparender Düsentechnologie sowie langen Standzeiten und einfacher Wartung. Auf das Applikationsvorhaben abgestimmte Fördersysteme über Druckbehälter in verschiedenen Größen bis hin zu Membranpumpen gewährleisten eine prozesssichere Materialversorgung.

Tragefreundliche Atemschutzsysteme sowie Filtersysteme für eine optimale Druckluftaufbereitung sichern die Qualitätsansprüche an perfekte Lackierungen und sorgen für den Gesundheitsschutz des Anwenders.

SATA_AntiDust_Image_Titel

Das Ionisations-Handgerät „SATA anti-dust jet X“ entfernt Staub-partikel mittelseines rotierenden Luftstrahls und neutralisiert die  elektrostatische Aufladung von Lackierobjekten

Auf der AUTOMOTIVE ENGINEERING EXPO präsentiert SATA sein breites Industrieprogramm, zu dem auch das neue Ionisati-ons-Handgerät „SATA anti-dust jet X“ gehört. Das Gerät entfernt Staubpartikel mittels eines rotierenden Luftstrahls. Bei Austritt aus der Düse wird die Luft mit Wechselspannung ionisiert. So wird bei Kunststoffteilen zeitgleich mit der Reinigung die elektrostatische Aufladung des Lackierobjekts neutralisiert. Das reduziert Reinigungszeiten und steigert die Qualität im Prozess deutlich.

Bewährte SATA Qualität „Made in Germany“, langjährige Ersatz-teilversorgung und schneller Lieferservice gehören zum SATA Standard – informieren Sie sich in Halle 7A Stand 225.

Hier geht es zum Thema im Forum, Diskutiere mit.

.

               Der Artikel wurde 4971 mal gelesen.