Mehr Produktivität mit der 1500-Finish Lösung

15. Mai 2012

Mehr Produktivität mit der 1500-Finish Lösung
Am Schluss zählt immer das Ergebnis. Stimmt die Qualität, ist der Kunde
zufrieden und platziert einen neuen Auftrag. Dabei ist der Lackierer
vorwiegend an der Schnelligkeit interessiert, für den Werkstattinhaber zählt
aber in gleichem Maße die Qualität und die Effizienz eines Auftrages. Vor
allem beim finalen Arbeitsgang, dem Finish. Denn für diese Arbeitsleistung
bekommt die Karosserie- und Lackierwerkstatt von den Versicherern oder
Schadensregulierern kein Geld.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, die Schadensreparatur effizienter zu gestalten.
Eine davon ist die ständige Verbesserung der Arbeitsprozesse. Das ist beim Finish
wichtig, denn die Kundenanforderungen an ein perfektes Ergebnis wachsen stetig
weiter. Das Lackfinish als Visitenkarte der Werkstatt erfordert ein Top-Ergebnis, was
oft zu einem höheren Aufwand führt. Diese nicht abrechenbare Leistung verlangt
deshalb nach einer einfachen und sicheren Anwendung. Aus diesem Grund achten
Betriebe auf einen optimalen Finish-Prozess. Optimal in der Schnelligkeit und im Ergebnis.
Die Tatsache, dass im Lackfinish die Arbeitskraft der Mitarbeiter für diese nicht
abrechenbare Tätigkeit gebunden ist, bremst die Verbesserung der Produktivität.
Genau hier setzt die 1500-Finish Lösung von Festool automotive systems an.

Ein Schleifschritt, ein Polierschritt
Schneller und transparenter geht es kaum, denn nur zwei Arbeitsschritte braucht der
Lackierer zum Top-Ergebnis.
Das gelingt mit der einzigartigen Kombination der Arbeitsmittel des 1500-Finish: zum
Ausschleifen der Fehlstellen wird nur eine Schleifkörnung benötigt. Sofort kann
darauf poliert werden. Und mit nur einem Polierschritt wird ein hoher Glanz erzielt.

Weniger ist mehr
Diese neue Finish Lösung reduziert den Zeitanteil nicht abrechenbarer Tätigkeiten.
Die jetzt frei werdende Arbeitskraft kann auf bezahlte Arbeiten, beispielsweise in der
Schleifvorbereitung, umverteilt werden. Das bringt eine höhere Produktivität.
Umfassende Praxisvergleiche mit anderen praktizierten Finish-Prozessen in 4
Schritten beispielsweise bestätigen eine Zeiteinsparung bis zu 30 Prozent pro Finish-
Job: Das Weglassen eines Schleifschritts beim 1500-Finish ergibt eine Zeiteinsparung
von bis zu 10 Prozent und das Weglassen eines Polierschritts von bis zu 20 Prozent
weniger Zeitaufwand.

1500-Finish für alle Lacke
Das Folienschleifmittel Granat P1500 entfernt die Staubeinschlüsse auf allen
Klarlacken und schafft mit minimaler Rauhtiefe ein feines Schleifbild. Die Oberfläche
ist im 1500-Finish jetzt schon für den Polierschritt vorbereitet.

Das hochwertige Premium-Lammfell und die neue 1-Step-Schleitpolitur SPEED CUT
MPA 5000 sind auf diesen Schleifgang abgestimmt. Die Rezeptur der 1-Step-
Schleifpolitur SPEED CUT entfernt alle Schleifkratzer mechanisch und bringt
gleichzeitig einen sehr hohen und langanhaltenden Glanz auf den Lack: während des
Polierens baut sich die Abrasivität der Politur ab und weicht der Glanzentwicklung.
Politur und die Eigenschaften des Premium-Lammfells arbeiten hier effektiv
zusammen: denn dessen Struktur fördert die Prozessgeschwindigkeit und zeigt eine
geringere Wärmeentwicklung als bei einem Schwamm. Das ist wichtig bei frisch
lackierten Lacken.

Hologramme hundertprozentig entfernen
Wartet ein dunkler Lack auf das Finish, müssen in aller Regel Hologramme auspoliert
werden. Wie gut und schnell dieser zusätzliche Schritt gelingt und wie intensiv der
Glanz ist, liegt auch an den eingesetzten Mitteln. Hier entfernt die einzigartige
Kombination aus weißem Waffelschwamm, Hochglanzpolitur MPA 11000 und dem
Hologramm-Spezialist ROTEX RO 150 die Hologramme schnell und zuverlässig. Das
Ergebnis ist ein lang andauernder und tiefer Glanz.

Politur und Gesundheit
In der Schleifvorbereitung wird beim Lackierer verstärkt auf die Gesundheit geachtet.
Passiert das im Lackfinish genauso konsequent? Ein Blick auf die Inhaltsstoffe
mancher Politur spricht eine andere Sprache. Dagegen sind alle Polituren von Festool
auf Wasserbasis und werden insgesamt im Sinne der Richtlinie 1999/45/EG als nicht
gefährlich eingestuft.

Andere positive Eigenschaften wie Silikonfreiheit und das gute
Abwischverhalten machen die Arbeit einfach. Wenn man viel poliert, kann es schon
sehr lästig werden, wenn die Politur einen unangenehmen Geruch hat. Bei Festool
hat man auch darauf geachtet, dass die Polituren einen angenehmen Duft haben.

Kundenindividuelle Lösungen
Festool automotive systems bietet verschiedene Anwendungspakete an. So auch für
das Lackfinish. Für eine mobile und reibungslose Arbeitsplatzorganisation eignet sich
beispielsweise das mobile Universalcenter UCR 1000. Viel Ablage, große Laufrollen
und die robuste Konstruktion erfüllen die harten Anforderungen des Lackierer-Alltags.
Ausgestattet mit den 2-Step-Finish Poliermitteln im Hochglanz-Set I mit
Poliermaschinen oder Hochglanz-Set II ohne Poliermaschinen, ist jeder Finish-
Spezialist optimal organisiert.

Details und Kontakt
Wer sich die 1500-Finish Lösung im Detail ansehen möchte, kann sich diese einfach
von der Homepage www.festool.de im Bereich automotive herunterladen. Gerne
berät das Festool Außendienst-Team auch vor Ort. Interessierte Betriebe können sich
vorab bei Festool bei Frau Nicole Fauser informieren (Verkaufs-Innendienst
automotive systems), Telefon 07024/804-24231.

 

Hier geht es zum Thema im Forum, Diskutiere mit.

 

.

               Der Artikel wurde 4809 mal gelesen.