Erfolgreicher Abschluss von Repanet Next Generation

7. November 2014

 

„Next Generation“ genießt im Fortbildungsangebot von Repanet, dem Netzwerk freier Karosserie- und Lackierbetriebe, bereits den Status eines Klassikers – dabei hat er erst zweimal stattgefunden. Das liegt in erster Linie daran, dass die siebenteilige Seminarreihe, die Werkstätten beim schwierigen Prozess des Generationswechsels unterstützt, sich immerhin über einen Zeitraum von zwei Jahren erstreckt. Gerade ging die zweite Staffel zu Ende.

 Next Generation 2

Leichtathleten wissen: Beim Staffellauf zählt nicht nur die Schnelligkeit – die Entscheidung über Sieg oder Niederlage fällt oft bei der Übergabe des Staffelstabs. Im übertragenen Sinne gilt das auch für den Generationswechsel in Familienunternehmen: Je harmonischer und entspannter die Übergabe, desto besser für den Betrieb. Doch das ist leichter gesagt als getan: Es ist nicht einfach, loszulassen und Verantwortung abzugeben – ebenso wenig wie Verantwortung zu übernehmen und den eigenen Weg zu finden. „Der Generationenwechsel“, sagt Unternehmensberater Andreas Hennemann, „ist nicht nur eine fachliche und organisatorische Herausforderung. Es ist oft auch ein emotionaler Prozess – für beide Seiten.“ Mit Next Generation will Repanet Familienunternehmen in der Karosserie- und Lackierbranche beim Generationswechsel unterstützen. Der entscheidende Aspekt des Konzepts ist, dass nicht nur die Junioren und angehenden Chefs daran teilnehmen, sondern auch die Senioren.

Next Generation 1

 

Die zweite Staffel von Next Generation (die erste fand von 2009 bis 2011 statt) startete im November 2012, und endete jetzt, knapp zwei Jahre später, mit der Abschlussveranstaltung in Hamburg. Dabei unterzogen sich neun angehende Chefinnen und Chefs einer Prüfung in den Fächern Betriebswirtschaft, Recht, Unternehmensführung und Marketing/Kommunikation. Kein Problem für die Teilnehmer: Alle übertrafen die vorgegebene Punktzahl deutlich und erhielten den „Repanet Unternehmerführerschein“. Die feierliche Abschlussveranstaltung im Theater „Schmidts Tivoli“ auf St. Pauli wurde dann zu einem echten Mehrgenerationen-Meeting: Denn anwesend waren nicht nur die Senioren, sondern teilweise auch bereits deren Enkelkinder – insgesamt über 40 Personen.

Dabei berichteten zwei Teilnehmer – ein Junior und ein Senior – über ihre persönlichen Erfahrungen mit Next Generation. Senior Gerd Hacker aus Geesthacht erzählte, dass sein Sohn Benjamin sich gegen Ende der Seminarreihe bereits so in die Chefrolle gefunden hatte, dass er seine Eltern zu einem „Strategiemeeting“ eingeladen habe. Für die Junioren schilderte Tobias Heuger aus Glandorf im Münsterland, dass er sich – trotz bereits absolvierter Meisterprüfung – erst im Zuge des Next Generation-Programms über viele der vor ihm stehenden Herausforderungen klar geworden sei. Gerade dies habe ihn dazu befähigt, noch während des laufenden Programms die Leitung des väterlichen Betriebes zu übernehmen.

Next Generation 4

Trainer Dr. Andreas Hennemann ließ die sieben jeweils dreitägigen Trainingsmodule vor den Teilnehmern noch einmal Revue passieren. Er konnte darüber hinaus berichten, dass der Klassiker weitergehen wird: Interessenten an einer weiteren Staffel von Next Generation haben sich bereits gemeldet. Sie wird voraussichtlich Mitte kommenden Jahres starten. Dabei können die Teilnehmer auf geballte Erfahrung setzen: Dass Trainerteam mit Dr. Andreas Hennemann (Betriebswirtschaft), Birgit Hahn (Recht), Thorsten Groth (Unternehmensführung und -nachfolge) sowie Cornelia Beckmann (Rhetorik, Kommunikation), Astrid Vellen (Professionelle Kommunikation am Telefon) und Margarita Debos (Marketing) wird auch die nächste Staffel begleiten. Weitere Informationen gibt es im Repanet Service Center unter der Telefonnummer (02378) 9188-0.

Repanet ist das internationale Netzwerk ausgezeichneter freier Fachbetriebe der Karosserie- und Lackierbranche. In 16 europäischen Ländern bieten rund 700 Repanet Werkstätten hoch­qualitative Reparaturlackierungen und kundenorientierten Service zu fairen Preisen. Mehr als 650.000 Fahrzeuge aller Marken werden jährlich entsprechend den Herstelleranforderungen bei den Repanet Betrieben professionell repariert. Autofahrer aus ganz Europa, Autohäuser aller Marken sowie führende Versicherungen, Flotten und Leasinggesellschaften zählen zu den Kunden der Repanet Werkstätten.

 

www.repanet.de

www.autoreparatur.de

               Der Artikel wurde 1706 mal gelesen.