3M spendet eine Million Atemschutzmasken

17. September 2014

3M als weltweit führender Hersteller von Arbeits- und Personenschutzlösungen hat rund eine Million Atemschutzmasken gespendet, um dazu beizutragen, die Ausbreitung des Ebola-Virus einzudämmen. Über die Hilfsorganisationen Project HOPE, MAP International und Direct Relief International werden die Atemschutzmasken in der Republik Sierra Leone und in angrenzenden Ländern verteilt.

8322

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind in diesem Jahr in den betroffenen Regionen bereits mehr als 1.800 Menschen an den Folgen des Ebola-Virus gestorben, mutmaßlich über 3.600 Menschen infiziert.

               Der Artikel wurde 2392 mal gelesen.